Brandt

Brandt, Simon

Sicherheits- und Haftungsrisiken (Teil II, Lerneinheit 1.2)

Simon Brandt begann im Jahr 2014 seine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker bei der Adam Opel AG in Rüsselsheim (heute: Opel Automobile GmbH). Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung nahm er dort Tätigkeiten im Bereich der Abgasprüfung und Rollenprüfstände wahr. Parallel besuchte er den Meisterkurs in Darmstadt und schloss diesen im Sommer 2018 erfolgreich mit der Meisterprüfung für das Kfz-Technikerhandwerk ab. 2019 wechselte Simon Brandt zur Firma Mitsubishi Motor R&D Europe GmbH nach Trebur. Dort war er mit der Homologation, vor allem der Bereich Abgas und Motoren, betraut. Ende 2020 wechselte er zum Sachverständigenzentrale für Unfallschadenermittlungen (SZU GmbH) und war dort als Garantieauditor für einen koreanischen Autobauer eingesetzt. Seit Januar 2022 ist Simon Brandt für die Suzuki Deutschland GmbH tätig. Er ist verantwortlich für den Bereich Homologation sowie Umweltangelegenheiten.

Seit 2020 unterrichtet Simon Brandt im Meisterkurs in Darmstadt. Zuerst die Themenbereiche Gefahrstoffverordnung und Gefährdungsbeurteilung sowie Berufsgenossenschaften. Durch den täglichen Kontakt mit Gesetzen und Verordnungen kamen später passend dazu die Themen Richtlinien und Gesetze sowie Qualitätsmanagement hinzu.

Warum bist Du im Meisterkurs engagiert? „Ich hatte schon immer Freude daran Menschen Wissen zu vermitteln. Außerdem muss der Nachwuchs besonders im Handwerk gefördert werden, daher möchte ich zu dieser Förderung meinen Teil beitragen.“

Warum die „Fächer Sicherheits- und Haftungsrisiken“? „Ich habe durch meinen Job täglich mit Gesetzen und Verordnungen zu tun. Ein gewisses Interesse dafür war schon immer da und dies würde ich gerne weitergeben. Da ich auch im Bereich des Qualitätsmanagements bereits Erfahrungen gesammelt habe und dies für viele Betriebe oftmals ein unangetastetes Thema ist, möchte ich hier Wissen vermitteln und die Scheu davor nehmen.“